Ihr Spezialist für
Hydrokultur und Pflanzsysteme.



Pflanzsysteme


Unter Pflanzsystem versteht man die Möglichkeit, Wasser in einem Pflanzgefäß oder einem Pflanzbecken zu bevorraten um so die Gießintervalle zu vergrößern. Die beiden wichtigsten Pflanzensysteme sind Hydrokultur und Semi-Hydrokultur mit "Erdpflanzen". Bei den gesamten Pflanzsystemen kommen ausschließlich gesundheitlich unbedenkliche, natürliche Substrate zum Einsatz. Diese unterliegen strengen Eignungstests und Qualitätskontrollen.

Bild "pflanzsysteme_01.jpg"
Bild "pflanzsysteme_02.jpg"
Bild "pflanzsysteme_03.jpg"
Bild "pflanzsysteme_04.jpg"
Bild "pflanzsysteme_05.jpg"
Bild "pflanzsysteme_06.jpg"
Bild "pflanzsysteme_01.jpg"
Bild "pflanzsysteme_02.jpg"
Bild "pflanzsysteme_03.jpg"
Bild "pflanzsysteme_04.jpg"
Bild "pflanzsysteme_05.jpg"
Bild "pflanzsysteme_06.jpg"


Hydrokultur



Bild "Raumbegrünung:Hydrokultur.jpg"
Hydrokultur
Die klassische Hydrokultur wurde vor circa 35 Jahren entwickelt. Die Pflanzen stehen nicht in Erde, sondern in rein mineralistischem Blähtonsubstrat und haben "Wasserwurzeln". Der Wasserspeicher ist im Substratbereich integriert. Ein Wasserstandsanzeiger zeigt an, wann nachgegossen werden muß. Die Düngung erfolgt mittels Ionentauscher (Lewatit), der im Wasserspeicher 4 – 6 Monate wirkt. Oft wird dieser Langzeitdünger in einem Säckchen in das "Gießrohr" gegeben.
 


Semi-Hydrokultur mit Pflanzen in Erde



Pflanzen mit Erdballen dürfen nicht - wie Hydrokulturpflanzen - direkt im Wasser stehen (Gefahr der Fäulnisbildung). Die in der Raumbegrünung verwendeten Wasserbevorratungs-Systeme werden auch als Semi-Hydrokultur bezeichnet. Auch bei den beiden Varianten der Semi-Hydrokultur zeigt ein Wasserstandsanzeiger an, wann nachgegossen werden muß. Die Düngung erfolgt mittels langsam löslichen Granulatdünger im Erdwurzelbereich, der bis zu 3 Monate wirksam ist.

Die Semi-Hydrokultur-Systeme haben den Vorteil, dass alle Pflanzen aus dem breiten Sortiment an Erdpflanzen verwendet werden können.  Die speziell für die gärtnerische Vollpflege vorteilhaften, langen Gießintervalle der echten Hydrokultur erreichen die Semi-Hydrokultur-Systeme aber nicht.


Bild "Raumbegrünung:Semi-Hydrokultur_1.jpg"
Semi-Hydrokultur, Variante 1
Variante 1 der Semi-Hydrokultur


... arbeitet mit einem Schichtaufbau aus Anstau- und Drainageschicht im unteren Bereich, z.B. aus Blähton, darüber einem Trennvlies und darüber dem Pflanzsubstrat, einer speziell für die Bedürfnisse der Raumbegrünung entwickelten Erdmischung.
 


Bild "Raumbegrünung:Semi-Hydrokultur_2.jpg"
Semi-Hydrokultur, Variante 2
Variante 2 der Semi-Hydrokultur


... ist die Semi-Hydrokultur mit Vulkaponic. Die Erdpflanzen werden in dieses mineralische Substrat direkt eingepflanzt, wobei darauf geachtet wird, daß diese nicht in den unteren Bereich des Wasservorrates gelangen. Das Vulkaponic-Substrat gibt das Wasser aus dem Wasservorratsbereich durch Kapillarverbindungen an den Erdballen weiter. Im unteren Bereich befindet sich eine Wasserbevorratung wie in der klassischen Hydrokultur.
 


Pflanzentipps zur Hydrokultur



Immer wieder erreichen uns Fragen von Kunden rund um die Hydrokultur. Die häufigsten und interessantesten Fragen haben wir hier für Sie ausgewählt. Dr. Heinz-Dieter Molitor, Fachmann für Zierpflanzenbau an der Forschungsanstalt Geisenheim sowie die Fachbuchautorin Marlis Gregg haben Ihre Fragen für Sie beantwortet.
 
    
Otto Blumen Mannheim

©